Startseite
  Über...
  Archiv
  Forum
  Erstmal...
  Kapitel3-4
  Kapitel1-2
  Kapitel5-6
  Kapitel7-8
  Kapitel9-10
  Kapitel11-12
  Kapitel13-14
  Kapitel15-16
  Gästebuch
  Kontakt

 
Links
  Zozzona's HP
  Annikas HP
  KP-Story
  Elisa's HP
  Crazy-Daisy ;-)
  Hi.diary (FF)


http://myblog.de/maaike-lara

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
1.

Es begann alles so:
An einem Freitagabend kam ich total verschwitzt vom reiten nach Hause. Ich stellte mich sofort unter die Dusche. Nachdem ich fertig war, zog ich mich gleich im Badezimmer um, dass mache ich immer, da meinen Eltern eine art Bed & Brekfeast mit einem Pferdestall gehört. Als meine Haare dann auch noch schön trocken waren, wollte ich gerade aus dem Badezimmer raus als ich hörte dass in meinem Zimmer Musik läuft, aber ich hatte keine laufen lassen bevor ich unter die Dusche stieg. Deshalb dachte ich gleich meine Schwester sitzt wieder einmal an meinem PC und macht irgendeinen scheiss. Ich kochte schon vor Wut und ging ganz langsam auf mein Zimmer zu als ich plötzlich hörte, dass da drin nicht meine Schwester sass, sondern junge Männerstimmen mir zu Ohren kamen. Ich hielt inne und lauschte…, konnte jedoch nicht viel verstehen. Also öffnete ich die Türe einen klein wenig und was ich dann sah konnte ich im ersten Moment gar nicht glauben; In meinem Zimmer, an meinem Computer sassen Tokio Hotel! Ich musste zuerst einmal wieder richtig zu mir kommen bevor ich im Stande war in mein Zimmer rein zu gehen. Zuerst traute ich mich nicht doch dann sagte ich mir: Das ist dein Zimmer du weisst nicht, dass da drin deine Lieblingsband sitzt und gehst nun rein… Gedacht getan! Ich ging wie immer in mein Zimmer nur dieses Mal pochte mein Herz bis zu meinem Hals rauf. Nun stand ich also im Türrahmen, tat so als wäre ich voll und ganz nicht im Klaren was sich hier abspielte, na ja war ich irgendwie auch nicht ganz, brachte dann aber nur: „ Oh äh Hi zusammen.“ raus. Tokio Hotel war sichtlich auch überrascht, dass ich plötzlich da stand. Nach ein paar Sekunden Totenstille war Bill der Erste der was rausbrachte: „Oh ähm ja Hallo, deine Mutter hat uns erlaubt, dass wir schnell deinen Rechner benutzen können, ich äh hoffe das ist kein Problem für dich?!?“
Ein Problem für mich wenn Tokio Hotel meinen Computer benutzt?!? Ich?!? Nein bestimmt nicht ich wäre ihnen am liebsten um denn Hals gefallen, doch ich liess es bleiben. „ Wie, ach so nein klar ist dass kein Problem macht nur weiter und lasst euch durch mich nicht stören.“
Ich machte es mir gemütlich in meinem Sitzsack und schaute aus dem Fenster. Ich dachte nach… Manchmal hätte ich meine Eltern am liebsten auf den Mond gehetzt, weil sie das Gästehaus aufgebaut hatten, doch heute, in dieser Sekunde liebte ich sie dafür! Ich fragte mich immer und immer wieder: Wie konnte, dass sein das diese affengeile Band in so ein Kaff kommt und dann auch noch bei uns wohnt?!?
Plötzlich wurde ich aus meinen Gedanken gerissen. Tom sass neben mir und fragte mich wie ich heisse. „Olivia, aber es nennen mich alle Olli.“ Antwortete ich ihm. Als dann plötzlich auch noch Bill, Gustav und Georg dazu kamen war es total gemütlich und wir redeten über Gott und die Welt, bis plötzlich mein Telefon klingelte. Meine beste Freundin Anna war dran. Sie begann gleich wieder zu schwärmen, natürlich von Tokio Hotel, hauptsächlich aber von Tom. Und das ging zehn Minuten bis ich sie unterbrach und sagte: „ Sorry Anna ich muss dir schnell wen anders geben!“ Sie widersprach mir und sagte: „Wen?!?“ Ich entgegnete ihr: „ Das wirst du gleich selbst erfahren.“ Mit diesen Worten über gab ich Tom mein Telefon der verschwand in einen Nebenraum.
Ich quatschte weiter mit dem Rest der Band bis plötzlich eine SMS kam. Es war mein Handy das die ganze Zeit piepste. Ich holte es und las die SMS sie war von Anna: „Olli, bist du wahnsinnig, wo hasst du die aufgelesen?!? Und warum hasst du mir nichts erzählt das sie bei dir sind!!“
Ich schrieb nicht zurück, weil ich erstens keine Lust hatte und zweitens könnte sie Tom fragen wenn sie das wirklich interessierte.
Als Anna dann nicht locker lies und immer wieder das gleiche schrieb ging ich schnell zu Tom und fragte ihn ob ich Anna schnell sprechen dürfe. Ich durfte.
„Hey Anna, es tut mir leid, dass ich dir nichts gesagt habe, aber ich wusste auch nichts davon“, begann ich, „sie waren heute nach dem reiten einfach in meinem Zimmer. Willst du auch kommen ich habe Sturmfreie Bude und sitze mit den Jungs rum und quatsche ein wenig, ach ja ich glaube Tom würde sich echt freuen wenn du kommen würdest, “ fügte ich noch schnell hinzu. Anna klang entsetzt: „ Das fragst du noch?!? Nein weisst du ich will nicht kommen! Mit diesen Worten legte sie auf und stand 3 Minuten später vor meiner Tür.

Als wir Red Bull, Cola, Eis Tee, Chips, Schokolade und Salzstangen geholt hatten, machten wir es uns im Aufenthaltsraum gemütlich wo ich auch sonst immer mit meinen Freunden bin.

Zuerst war uns langweilig doch dann kamen wir auf die, eigentlich etwas doofe Idee, Wahrheit oder Tat zu spielen. Als erstes war Tom dran, er musste Anna küssen. In diesem Moment klingelte es an der Türe und Babsi und Chris (eigentlich Barbara und Christina) standen vor der Türe. Sie gesellten sich zu uns und wir spielten weiter. Es nahem alle von Tokio Hotel zuerst einmal Tat daher musste Gustav Babsi, Georg Chris und Bill mich küssen. Nach etwa einer Stunde wusste niemand mehr eine Frage, also beschlossen wir ein paar Dvds zu schauen. Zuerst schauten wir Troja, doch schon bei diesem Film hatten Chris und Georg nur Augen für sich und nicht für den Film. Gustav setzte sich so ganz unauffällig neben Babsi und Tom und Anna sassen neben einander. Da blieb nur noch neben mir Platz für Bill, mir machte es aber nichts aus, im Gegenteil! Nachdem Troja fertig war diskutierten wir schnell welchen Film nun dran war. Wir entschieden uns für „Was Mädchen wollen.“

Als Bill plötzlich, in einer romantischen Szene, seinen Arm ganz sanft um mich legte wurde mir irre warm. Ich kuschelte mich an ihn und war endlos glücklich. Da jetzt auch Tom und Anna nichts mehr von der Aussenwelt mitbekamen waren nur noch vier die denn zweiten Film ganz gesehen hatten. Als wir dann so gegen ein Uhr alle ziemlich müde waren besprachen wir wer wo schläft. Es war klar das Anna und Tom zusammen in einem Zimmer waren und Georg und Chris. Als Bill schliesslich Gustav fragen wollte ob er lieber mit Babsi oder mit ihm in einem Zimmer sein wolle waren die beiden heimlich verschwunden, dann war das mit den zweien also auch geregelt. Doch erst nun wurde mir bewusst wenn Gustav mit Babsi in einem Zimmer ist dann muss ich mein riesiges Bett mit Bill teilen. Er schaute mich an und sein Blick verriet alles: Ist das ein Problem für dich?!? Fragte der. Ich schüttelte nur den Kopf. Ein Lächeln erschien auf Bills Gesicht.

Während alle glücklich kuschelnd in ihren Betten lagen unterhielten Bill und ich uns über die anderen. Er erzählte mir, dass er genau gewusst hatte, dass Tom was mit Anna anfangen würde sie sei genau sein Typ.
Ausserdem erzählte er mir ein paar peinliche Dinge die ihm während Auftritten passierten. Nachdem auch wir das Licht gelöscht hatten, beugte sich Bill über mich und gab mir einen Kuss. Einen richtigen Kuss. Er küsst verdammt gut, besser als jeder andere Mensch der Welt dachte ich nur. Danach schlief ich auch ein.

2.

Am Morgen wurde ich von Stimmen geweckt. Tom war gekommen und unterhielt sich mit Bill. Ich tat so als ob ich immer noch schlief damit ich lauschen konnte was sie sagten. Bill erzählte Tom von unserem Kuss gestern Nacht. Tom sagte da nur: „Pass einfach auf, du weißt nie bei diesen jungen Fans, vielleicht verraten sie dich ja und dann haben wir doch keine Ruhe!“ Bill wurde wütend und fauchte Tom an: „Das musst du ja gerade sagen, ist ja gar nichts gelaufen mit Anna gestern Abend, hä?!? Und ausserdem Olli ist anders sie ist nicht wie andere Fans!“ Tom schnallte es nicht und fragte nach: „ Wie anders als andere Fans?“ „Na ja halt eben anders“, begann Bill, „ sie hat kein Autogramm verlangt, keine Erinnerung, das wir hier sind und sie behandelt uns wie ganz normale Menschen ausserdem spüre ich das sie nicht nur auf mich steht weil ich berühmt bin, sie sieht mich mit anderen Augen!“

Wow das war ein Satz! Dachte ich, aber es war wahr ich stand nicht nur auf Bill weil er gut aussah und berühmt war, er war einfach anders als alle anderen Typen die ich bisher hatte. Ich hatte genug gehört und tat so als ob ich langsam wach werden würde.
Sie wechselten sofort das Thema und Bill erzählte Tom welchen Film wir gestern dann noch geschaut hatten.

Ich stand auf zog mich an und ging mal runter in die Küche um zu schauen was sich leckeres im Kühlschrank befand. Ich nahm verschiedenes raus und stellte es auf den Tisch. In diesem Moment kam Bill runter, küsste mich sanft auf die Stirn und sagte: „Guten Morgen meine süsse, kann ich dir irgendwie helfen?“ „Kannst du vielleicht den Tisch decken?“ Entgegnete ich ihm.

So gegen halb zwölf war dann die ganze Bande wach und wir sassen alle gemütlich bei Morgenessen. Nachdem alle satt waren räumten wir die Küche und den Tisch auf und setzten uns in mein Zimmer.

Es war langweilig und daher beschlossen wir etwas zu unternehmen, da wir aber nicht wussten was schrieb jeder auf einem Zettel auf was er gerne machen würde. Am Schluss beschlossen die Zettel dass wir alle ins Alpahmara, ein riesiges Schwimmbad mit vielen krassen Rutschbahnen, gehen. Also packten wir unser Badezeug zusammen und stiegen in den Zug. Nach einer eineinhalbstündigen Zugfahrt kamen wir dann endlich an.

Umgezogen und voller guter Laune ging es sofort einmal auf die verrückteste Bahn im Schwimmbad. Nach mehreren lustigen Fahrten waren wir schon alle ziemlich k.o, also beschlossen wir in den Wirrpool zu gehen. Es war so gemütlich und entspannend. Natürlich sass Bill neben mir und wir konnten keine 5 Minuten aushalten ohne dass wir uns irgendwie ärgerten oder wir uns küssten, aber nicht nur wir, dass Gustav und Babsi nun zusammen waren, war nicht zu übersehen. Nach vier Stunden hatten wir genug und gingen nach Hause.



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung